Camping Wiedehorn, Seehorn, Seelust, Bodnesee, Ufer, Felder

Camping Seehorn – Mehr Fläche, Strom- und Wasseranschlüsse

Beim Camping Seehorn hat sich einiges verändert: Mehr Fläche, Strom- und Wasseranschlüsse für jeden einzelnen Standplatz, neue sanitäre Anlagen und verschiedene weitere Neubauten. Für Elektro Etter ein spannender Auftrag, für die Familie Hasen ein lang gehegter Wunsch. Elektro Etter war für die Verkabelungs- und Netzarbeiten zuständig.

100 Plätze
Strom- und WLAN-Anschluss
10 Km
Glasfaserkabel

Der Campingplatz Seehorn

seehorn-besitzer-448-pixel

Der Camping Seehorn wurde im Frühling 2011 neu eröffnet und befindet sich direkt am Bodensee. Der Campingplatz Seehorn wird von Christine & Urs Zellweger-Hasen geführt. Der Campingplatz ist jeweils vom 1. März bis zum 31. Oktober geöffnet.

Interview mit Martin Hasen vom Landgasthof Seelust in Egnach

Warum haben Sie den Campingplatz Seehorn erweitert und umgebaut?

«Bis anhin hatten wir zu wenig Platz, vor allem für die Tages- und Ferientouristen. Auch der Standard war nicht mehr zeitgemäss. Da uns der Tourismus sehr am Herzen liegt und wir ihn in unserer Region fördern möchten, haben wir uns für den Umbau und die Erweiterung entschieden.»

Gab es Meilensteine in diesem Projekt?
«2001 hat die Gemeinde Egnach einen neuen Zonenplan erstellt mit dem Ziel, am See mehr öffentlichen Raum zu schaffen. Diese Idee unterstützten wir, indem wir unsere Festliegeplätze verschoben und entsprechend erweiterten. Schliesslich haben auch wir etwas davon, wenn der Ort am See für Bewohner und Touristen attraktiver wird. Es war ein Geben und Nehmen, nicht zuletzt dank der guten Zusammenarbeit mit dem damaligen Gemeindepräsidenten Peter Salvisberg. Ein weiterer Meilenstein war der Landabtausch mit Stefan und Irene Gsell. Ohne dieses Zwischenstück hätten wir den Camping Seehorn nicht erweitern können.»

Was war Ihnen besonders wichtig bei der Umsetzung?
«Für uns war vor allem entscheidend, dass wir etwas machen, das der Zeit entspricht. Und dem Standard der vier Sterne. Darum legten wir das Augenmerk vor allem auf den sanitären Bereich, damit dieser hoch bewertet wird – und natürlich auch auf den heute unverzichtbaren zeitgemässen Standard von Strom, Abwasser und Internetanschluss.»

Wo lagen die grössten Herausforderungen?
«Zum einen sicherlich in der gesamten Planung aller Anschlüsse, darunter die Elektroinstallationen, das Wasser, Abwasser. Dazu brauchte es eine neue AFU-Station, neue Leitungen. Zum anderen lag die Herausforderung in der Zeit, dass alles termingerecht auf Beginn der Sommersaison fertig wurde.  Und zwar bei jedem einzelnen Campingplatz.»

Sind Sie zufrieden mit dem Verlauf der ersten Monate nach der Eröffnung?
«Ja, es ist sehr gut angelaufen, denn sowohl die Fest- wie auch die Saisonplätze waren fast alle besetzt. Der Erfolg hängt auch vom Wetter und der wirtschaftlichen Entwicklung ab. Der schwache Euro machte es uns schwerer, die Touristen in die Schweiz zu locken.»

Warum bekam die Elektro Etter AG diesen Auftrag?
«Mit der Elektro Etter AG verbindet uns eine langjährige Zusammenarbeit. Das war aber nicht der einzige Grund. Wir wissen, dass die Arbeit termingerecht erledigt wird, und das in Top-Qualität. Zudem können wir uns auf einen 24-Stunden-Service verlassen. Das ist speziell in der Gastronomie- und Tourismusbranche sehr wichtig, schliesslich sind wir auch spätabends und an den Wochenenden auf einen reibungslosen Betrieb angewiesen. Bei Etter können wir auch sonntags anrufen.»

Weitere Informationen finden Sie unter www.seehorn.ch.